OK

Durch die Benutzung unserer Website erklären Sie sich mit den Inhalten unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

@import((rwml-menu))

Aktuelles

(kompletter Artikel)

Der Jahrgang 2018

Dieses Jahr gibt es keinen Frost! Das war wohl das schönste Fazit, das Winzer im Frühjahr dieses Jahres ziehen konnten. Und die Natur meinte es auch weiter gut mit uns: Ein optimaler Witterungsverlauf bescherte und hochwertige Trauben und dies (erstmals seit 2015) auch wieder in ausreichender Menge. 

Das Jahr hatte mit einem strengen Winter begonnen. bei einer Durchschnittstemperatur von -0,2° C kam es im Februar zu einer wirklichen Winter-"Ruhe". Die Böden der frisch gerohdeten Weinberge, die wir im Frühsommer anpflanzen wollten, konnten gut durchfrieren. Aber ab April zog dann die Temperatur stark an, so dass der Austrieb sehr zügig und gut voran kam. Im Jahr 2017 hatten wir um dieses Zeit die schon austreibenden Reben beheizen müssen, um schlimmere Schäden zu verhindern.

Aber der Frostschaden 2017 hatte auch sein Gutes: Wie überall war auch hier die Natur bestrebt, den Verlust zu kompensieren. So lieften die Pflanzen 2017 für das kommende Jahr mehr potentielle Trauben als normal in ihren Knospen an. Dies zusammen mit den hohen Zuckerreserven, die die Pflanzen 2017 bildeten (denn es gab ja weniger Trauben zu versorgen), schuf optimale Voraussetzungen für die Entwicklung der Trauben 2018 und führte so zu einer gewissen Kompensation der geringen Erntemenge von 2017. 

Wieder einmal hatten wir mit einem sehr heißen und viel zu trockenem Sommer zu kämpfen. Seit 2015 mussten wir zum ersten Mal wieder unsere Reben beregnen. Aber nicht nur unsere Reben hatten zu kämpfen. Da die Hitzewelle ganz Mitteleuropa fest im Griff hatte, war der Kauber Pegel, die für den Mittelrhein so wichtige Wasserstandsmarke im Rhein, auf ein historisches Tief gefallen. Galt bis dato die Tiefstmarke von 2003 als Rekord, fiel der Rhein um ganze 10 cm tiefer . Die Schifffahrt musste eingestellt werden und sogar unsere "Haus- und Hof-Fähre" in unsere Rheingauer Weinberge konnte für einen ganzen Monat nicht fahren. 

Trocken und warm, für die Trauben bedeutete dies zur Reifezeit beste Bedingungen. Eine sehr zügige Rebentwicklung sowie bestes Wetter ohne den Druck von Krankheiten, dies alles führte zu einem gewaltigen Entwicklungsvorsprung im Weinberg. Folgerichtig konnten wir so früh wie nie mit der Lese starten. Letzte Jahr haben wir noch geschrieben, dass der 18. September 2017 der frühste Termin der Lese war. Dieses Jahr mussten wir schon Ende August die ersten Trauben ernten. Dies alles sind für uns Anzeichen, dass sich das Klima deutlich ändert und wir Winzer uns auf eine Zukunft mit großen Veränderungen einstellen müssen. 

Aber zurück zum Hier und Jetzt: Da sich das Wetter auch im Spetember und Oktober treu blieb und wir keinen Regen verzeichnen konnten, hatten wir alle Zeit und Muße, um uns in Ruhe und mit viel Sorgfalt der Selektion von perfekten Trauben zu widmen. Unsere Gundweine, Weißburgunder, Toni Jost Riesling und Spätburgunder konnten wir bis Mitte September ernten. Ab Ende September bis Mitte Oktober selektionierten wir nur noch hochreife Rieslinge in Spitzenqualitäten bis hin zur edelsüßen Goldkapsel-Auslese und somit Spitzenweine, die wir zum letzten Mal im großen Weinjahr 2015 geerntet hatten. 

Mit den Weinen, die jetzt im Keller heranreifen, sind wir sehr zufrieden. Fast alle haben die Gärung beendet und liegen auf der Feinhefe im Fass und Tank. Freuend Sie sich mit uns auf die ersten 2018er, die Anfang März in den Verkauf kommen werden. 

 
de
en
Weingut Toni Jost Hahnenhof